CO2-Messgeräte gegen SARS-CoV-2 und hohe Heizkosten

geschrieben von Lea G. (Kl.10) und Frau Friedrich

Zu Beginn dieses Schuljahres waren wir alle vor die große Herausforderung gestellt, die festgelegten Coronamaßnahmen umzusetzen. Da mittlerweile bekannt ist, dass sich das neuartige Coronavirus auch über Aerosole verbreitet, soll durch regelmäßiges Lüften das Ansteckungsrisiko mit SARS-CoV-2 reduziert werden. Während das Lüften im Spätsommer kein Problem darstellte, wurde es mit dem Herbstanfang immer problematischer. In den Klassenräumen wurde es zum Teil so kalt, dass Schülerinnen und Schüler mit Jacken und Decken im Unterricht saßen. Außerdem ging durch die Kombination von aufgedrehten Heizungen und offenen Fenstern viel Energie verloren.

Deshalb hatten wir, die NwT-Gruppen der Klassenstufe 10 (10c und 10d) die Idee, im Rahmen des NwT-Unterrichts bei Herrn Wiebel und Frau Friedrich CO2-Messgeräte zu bauen. Um Fördergelder zu erhalten, stellten wir zunächst einen Antrag an die Stadt, in dem wir die Kosteneinsparungen aufstellten und erklärten, wofür wir die Gelder benötigen, die uns die Stadt anschließend auch zur Verfügung stellte. Damit jedes Klassenzimmer mit einem Messgerät ausgestattet werden kann, bestellten wir 60 CO2-Sensoren, Mikrocontrollerboards und diverse andere Bauteile. Außerdem eigneten wir uns Kenntnisse für die Programmierung der Software an. Als Anfang November die Bauteile ankamen, begannen wir damit, das Programm zu schreiben sowie die Einzelteile zusammenzulöten und in die Gehäuse einzubauen. Die Gehäuse wurden mithilfe der Software TinkerCAD designt und von den neuen 3D-Druckern der Schule gedruckt.

Das Messgerät verfügt über einen CO2-Sensor, der den CO2-Gehalt in der Luft misst und an den angeschlossenen Mikrocontroller weitergibt. Dieser verarbeitet die Messwerte. Wenn der CO2-Gehalt einen kritischen Wert überschreitet, färbt sich die grüne LED zunächst gelb und dann rot. Zudem wird über einen Buzzer ein kurzes Warnsignal ausgegeben. Auf diese Weise werden die Lehrkräfte sowie die Schülerinnen und Schüler darauf aufmerksam gemacht, dass es Zeit für einen Luftaustausch ist.

Unser Ziel ist es, unnötiges Lüften zu verhindern, um dadurch einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und Gelder der Stadt Herrenberg einzusparen. Außerdem erhoffen wir uns, mithilfe dieser Geräte allen den Schulalltag etwas zu erleichtern.

Wir bedanken uns zum einen bei der Stadt Herrenberg, ohne die die Anschaffung der Bauteile nicht möglich gewesen wäre, und zum anderen bei unseren Lehrkräften für die Unterstützung in der Planung und Umsetzung.

„Hedwig“ ist wieder im Anflug… – Vorbestellung möglich

Der Countdown läuft…in der Woche vor den Weihnachtsferien ist es wieder soweit…

Dann erscheint die nächste Ausgabe unserer Schülerzeitung
„Hedwig – Der Schickhardt-Bote“.

Aufgrund der aktuellen Hygienemaßnahmen kann der gewohnte Verkauf in der Pausenhalle leider nicht stattfinden. Daher könnt ihr euer „Hedwig“-Exemplar über eure Klassensprecher vorbestellen. Vorbestellungen sind bis Mittwoch, 09.12.2020 möglich. Bitte bezahlt direkt die 0,50€ bei eurem Klassensprecher!

Ihr dürft gespannt sein, was euch in dieser Ausgabe alles erwartet.

Eure Hedwig-Redaktion

PS (wichtig): Damit die „Hedwig“ immer Beiträge beinhaltet, die euch interessieren, benötigen wir auch eure Unterstützung: Du warst bei einem Schüleraustausch dabei, hast etwas Interesses aus dem Schullandheim zu berichten oder einfach einen Artikel mit einem Thema, das dich interessiert? Oder du hast witzige Lehrersprüche, Rätsel oder gute Witze, die die anderen unbedingt hören müssen? Dann schnapp dir einen Zettel und wirf deinen Beitrag in unseren Briefkasten an der Bäckertheke!
Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Autorenbegegnung mal anders

Zur digitalen Autorenlesung mit Andreas Steinhöfel anlässlich der Buchpremiere von „Rico, Oskar und das Mistverständnis“

geschrieben von Luise und Johanna (6B)

Das Thema „Rico und Oskar“ hat uns von Anfang an gefallen. Als wir dann erfahren haben, dass es einen neuen Band gibt, wollten wir uns die Premiere nicht entgehen lassen. Deshalb schauten wir die Lesung zur Buchpremiere übers Internet zusammen an. Wir hatten viele Fragen und durften diese sogar vorab an Andreas Steinhöfel schicken. Mit etwas Glück konnte man im Anschluss an die Lesung ein Buchpaket mit allen fünf Bänden von „Rico und Oskar“ gewinnen. Wir hatten das Glück und haben bei 500 teilnehmenden Schulen eines von 25 Buchpakten gewonnen. Wir konnten es nicht fassen und haben uns mega gefreut!

Gemeinsam haben wir das Paket in der Klasse geöffnet und unseren Gewinn ausgepackt. Alle haben gejubelt. Die Bücher sind sofort in der Klasse in Umlauf gegangen und wurden ausgeliehen. Wir haben nun immer drei Wochen Zeit, um ein Buch zu lesen. Dann bringen wir es wieder mit in die Schule und andere MitschülerInnen können es ausleihen. Der Andrang auf die Bücher ist riesig!

Nach diesem großen Erfolg ist die nächste digitale Autorenlesung schon in Planung. Natürlich werden wir wieder dabei sein!

„Hoch hinaus“ – Lesung zum Fredericktag 2020

Trotz der aktuellen Situation konnte am 21.10.2020 der diesjährige Fredericktag für die 6.Klassen stattfinden. Die Lesung von Maja Nielsen aus ihrem Roman „Mount Everest – Spurensuche in eisigen Höhen“, die in die luftigen Höhen des höchsten Bergs der Erde entführt hat, stieß nicht nur bei den Schüler*innen auf große Begeisterung. Der Entdeckerdrang wurde geweckt und hat Lust auf mehr gemacht.

Vielen Dank an die Stadtbibliothek und besonders an Frau Ritz, die diese Lesungen immer möglich machen!

Einige Schülerstimmen aus der Klasse 6b zur Lesung:

  • „Ich wusste nicht, dass solche „Naturgeschichten“ so spannend sind. Es ist auch echt mega, was Maja Nielsen für Reisen macht, um Bücher zu schreiben.“
  • „Die Lesung war sehr spannend und interessant. Ich habe viele Dinge erfahren, die ich davor nicht wusste. Es war schön, ihr zuzuhören und die Bilder waren sehr schön und nicht langweilig.“
  • „Ich finde das Buch ist wunderschön formuliert und Frau Nielsen kann wunderschön die Gefühle der Personen vorlesen. Leider verging die Zeit viel zu schnell. Ich würde mir sehr gerne das Buch ausleihen.“
  • „Ich fand schön, weil der Mount Everest eine spannende Geschichte ist.  Auch, dass Frau Nielsen noch andere Bücher gezeigt hat und dass sie für ihre Bücher eine gefühlte Weltreise gemacht hat.“
  • „Die Zeit verging wie im Flug, als Maja Nielsen erzählte.“
  • „Ich fand es so spannend, dass ich immer weiter hören wollte!“
  • „Ich fand das „Mount Everest“ Buch sehr spannend, weil das nicht erfunden wurde, sondern echt passiert ist. Es war auch spannend, weil die Bergsteiger mit solch einer Ausrüstung so weit hoch gekommen sind und dass es immer noch nicht bewiesen ist, wer die ersten Gipfelbesteiger waren. Ich gebe eine 10/10.“
  • „Es war, als ob ich mich selbst auf dem Berg befinden würde.“
  • „Mega krass! Ich wusste nicht, dass es so eine Geschichte über den so spannenden Everest gibt. So spannend erzählt von Maja Nielsen. Ich habe mir gleich das Buch bestellt!“
  • „Man wollte den Fall am Ende selber lösen. 5 Sterne für das Buch und die Lesung!“
  • „Ich fand es toll, dass alles trotz Corona stattgefunden hat, dass es eine tolle Lesung war und so eine spannende Geschichte über den Mount Everest erzählt wurde. Es war sehr toll.“
  • „Ich fand es toll, dass Frau Nielsen die Leute in der Geschichte interviewt hat.“
  • „Ich könnte die Geschichte noch 50 Mal hören und fände sie immer noch spannend! Vor allem, weil Maja Nielsen es super spannend erzählt hat.“

Wichtige Informationen: 1)Änderung der Maskenpflicht und 2)Selbstauskunft nach den Herbstferien erforderlich

1) Änderung der Maskenpflicht durch das Kultusministerium (ab 22.10.2020):

  • Maskenpflicht gilt nicht bei der Nahrungsaufnahme (Essen und Trinken)
  • Ausnahme für die Pausenzeiten: Solange die Personen sich außerhalb der Gebäude aufhalten und den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten, können sie die Maske abnehmen.
  • In den Zwischen- und Abschlussprüfungen kann auf das Tragen der Maske verzichtet werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

2) Selbstauskunft nach den Herbstferien:

Diese Erklärungen müssen wieder am ersten Schultag nach den Herbstferien ausgefüllt und unterschrieben abgegeben werden.

SGH aktiv: Erfolgreiche Teilnahme an „Mathe ohne Grenzen“

geschrieben von der Klasse 10c

Letztes Jahr haben wir als Klasse – damals noch die 9c- an dem Mathematikwettbewerb „Mathe ohne Grenzen“ teilgenommen. Bei dem Wettbewerb ging es darum, gemeinsam als Klasse, zehn Mathematikaufgaben zu lösen. Einige der Aufgaben waren in anderen Sprachen gestellt, es gab Knobelaufgaben und Geometrie-Rätsel. Insgesamt hatten wir 90 Minuten Zeit. Unsere Strategie war es, in Gruppen zu gehen und zu zweit oder zu dritt die Aufgaben zu lösen. Während der 90 Minuten herrschte eine ruhige und produktive Stimmung. Nachdem wir alle Aufgaben erledigt hatten, schaute sich eine andere Gruppe die Aufgaben wiederholt an und korrigierte gegebenenfalls. Wir haben die vollen 90 Minuten genutzt und alle zehn Aufgaben durchrechnen können. Unsere letztjährige Mathelehrerin, Frau Stark, hat die Ergebnisse eingesendet. Gespannt haben wir auf das Ergebnis gewartet.

Mit einem großen Lächeln im Gesicht verkündete Frau Stark uns, dass wir den 2. Platz belegt haben. Mit dieser Nachricht und dem zusätzlich gewonnenen Geldpreis für die Klassenkasse, sind wir glücklich und zufrieden.

Herzlichen Glückwunsch an die Klasse 10c für diese tolle Gemeinschaftsleistung!

Aktuelle Elterninformation (15.10.2020)

Es gibt wichtige Änderungen (Stand: 15.101.2020) zu den Hygienehinweisen aus dem Kultusministerium. Alle Informationen finden Sie im aktuellen Elternschreiben sowie den beiden Anlagen:

Pädagogischer Tag am 19.10.2020

Der geplante Pädagogische Tag am kommenden Montag, 19.10.2020 wird – unter Einhaltung der Hygieneregeln – aktuell durchgeführt. An diesem Tag findet nach heutigem Stand (13.10.2020) KEIN Unterricht statt.

Aufgrund der dynamischen Lage muss die weitere Entwicklung beobachtet werden und es wird situativ entschieden, ob doch normaler Unterricht stattfindet.

Das Sozialprojekt unserer Schule: Casa Alianza

Seit knapp 20 Jahren unterstützt das Schickhardt-Gymnasium die Casa Alianza-Kinderhilfe Guatemala e.V., eine unabhängige und gemeinnützige Kinderhilfsorganisation, die sich für den Schutz und die Wiedereingliederung der Straßenkinder vor Ort engagieren. Casa Alianza wurde 1991 von Lehrern der UNESCO-Schulen gegründet und viele Schulen in Deutschland unterstützen dieses Projekt durch finanzielle Spenden.

Im Schuljahr 2019/20 hat unsere Casa-Alianza-AG Geld gesammelt durch den Verkauf von z.B. Quittengelee, Betonpilzen, Badekugeln und Bienenwachstüchern. Durch den Weihnachtsverkauf nach dem Weihnachtsgottesdienst und die Bewirtung am Tag der offenen Tür konnten große Summen verdient werden. Außerdem wurde durch den Verkauf von bemalten Stühlen Geld verdient. Darüber hinaus kamen private Spenden dazu. So konnten über 4000 Euro an das Kinderhilfswerk überwiesen werden.

Dieses Schuljahr 2020/21 kann die AG aufgrund der Coronapandemie nicht wie gewohnt stattfinden und auch die Bewirtung verschiedener Anlässe ist nicht möglich.

Trotzdem möchten wir auch dieses Schuljahr Geld an das Kinderhilfswerk spenden. In der Regel sammeln wir über das Schuljahr Geld und überweisen je nach Einnahmen ein oder zweimal eine größere Summe an Casa Alianza Deutschland. Auch Kleinstbeträge sind willkommen. Falls Sie eine private Spende überweisen wollen:

Schickhardt-Gymnasium Herrenberg
Spendenkonto Casa Alianza
DE24 6035 0130 0001 6477 47

Es sind noch zwei Stühle, die komplett selbstständig von Oberstufenschülerinnen im letzten Schuljahr bemalt wurden, zu verkaufen. Falls Sie Interesse daran haben, können Sie sich unter rink@sgh-mail.de melden. Der Reinerlös wird gespendet.

Weitere Informationen zu Casa Alianza Deutschland findet man unter http://www.casa-alianza.de/