Das Mathe-Känguru kommt ans SGH

Hervorgehoben

Der Wettbewerb Känguru der Mathematik ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb, an dem alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen können, die gerne knobeln und rechnen. Er findet dieses Jahr am 18.04.2024 statt. Informationen dazu gibt es von der Mathematik-

Fachlehrkraft, die auch gerne die Anmeldung entgegennimmt. Der Anmeldeschluss ist am 7.03.2024.

Wir wünschen Euch viel Freude beim Wettbewerb!

Anmeldezeiten

Hervorgehoben

Wir freuen uns, dass Sie und Ihr Kind sich für unsere Schule entschieden haben.

Zu folgenden Zeiten können Sie Ihr Kind anmelden:

  • Dienstag, 5. 3. 2024 von 8:30 Uhr- 12:00 Uhr und 13:00 Uhr- 17:00 Uhr
  • Mittwoch, 6. 3. 2024 von 8:30 Uhr- 12:00 Uhr
  • Donnerstag, 7. 3. 2024 von 13:00 Uhr- 17:00 Uhr
  • Freitag, 8. 3. 2024 von 8:30 Uhr- 12:00 Uhr

Alle erforderlichen Unterlagen und weitere Informationen finden Sie hier.

Von Eismaschinen, Korken, Schleifen und Wasserspeichern

Beim diesjährigen Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ konnten zahlreiche Schülerinnen und Schüler unserer Schule tolle Erfolge verbuchen. Dies brachte auch der Schule als ganzes wieder einen Schulpreis ein.

Felix Günther und Paul Steiner aus der Klasse 7b sind auf dem besten Weg zur eigenen Eisdiele. Nachdem sie im letzten Jahr für die Entwicklung einer besonders cremigen Eisrezeptur einen ersten Preis auf Regionalebene gewannen, beschäftigten sie sich in diesem Jahr mit dem Herstellungsprozess selbst. Die beiden Jungen fragten sich, wie man das leckere Eis auch ohne Eismaschine herstellen kann und kamen auf die Idee, einen eigenen Rührer zu konstruieren, der in der Tiefkühltruhe platziert in einem handelsüblichen Glasbehälter zwei Portionen Eis herstellt. Dieses Projekt wurde nun mit einem ersten Preis im Bereich Technik auf Regionalebene ausgezeichnet.

Paul lieferte auch die Inspiration für die Arbeit seiner Schwester Ronja Steiner aus der Klasse 9a. Ihr fiel auf, dass ihre Schleifen in den Schnürsenkeln fast nie von selbst aufgingen, während die Schnürsenkel ihres Bruders häufig offen waren. Zunächst betrachtete sie genauer, welche Arten es gibt, die Schuhe zu binden und analysierte die verschiedenen Techniken mit Hilfe der Knotentheorie. Davon ausgehend versuchte sie Vorhersagen zu treffen, welche Knoten besonders stabil sind und entwickelte einen Versuchsaufbau um diese Vorhersagen zu überprüfen. Auch diese Arbeit wurde im Bereich Mathematik und Informatik mit einem ersten Preis auf Regionalebene ausgezeichnet.

Lehrerinnen und Lehrer lassen sich immer wieder praktische Übungen einfallen um den Unterricht interessanter zu gestalten. Leider fressen diese Übungen oft viel Zeit. Dies sollte sich effizienter gestalten lassen, dachte sich Björn Steiner aus der J2. Im Chemieunterricht wurde ein Experiment durchgeführt, bei dem alle dreißig Sekunden die Verteilung von 500 Korken gezählt werden musste. Zählt man die Verteilung von Hand, benötigt man für fünf Minuten Korkenübung 25 Minuten, lässt man das von Björn entwickelte Programm die Arbeit machen, das die Korken mit Hilfe von Videobildern zählt, so kann man die Übung in 15 Minuten durchführen und hat danach Zeit für die Auswertung gewonnen. Für diese Steigerung der Effizienz bekam das Projekt den zweiten Preis im Bereich Mathematik und Informatik auf Regionalebene.

Eine Herausforderung, die mit dem Klimawandel einhergeht, ist die Wasserknappheit und das intelligente Verwalten von Ressourcen. Damit beschäftigte sich Tiago Perelo aus der J1. Er entwickelte eine Methode um mit Hilfe von verschiedenen Sensoren den Wassergehalt in Pflanzen zu messen. Das Ziel ist es mit Hilfe dieser Daten eine Wasserkarte von Ackerflächen zu erstellen und so die Bewässerung von Ackerflächen effizienter zu gestalten. Dieses Projekt wurde mit dem ersten Preis im Bereich Geo- und Raumwissenschaften ausgezeichnet.

Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihren tollen Erfolgen und drücken die Daumen für den anstehenden Landeswettbewerb.

Erfolgreiche Mathematiker*innnen und Informatiker*innen

Jedes Jahr wird es mit Beginn des neuen Schuljahres für mathematikbegeisterte Schülerinnen und Schüler in Baden- Württemberg besonders spannend, denn dann startet der Landeswettbewerb Mathematik. In diesem Jahr haben sich insgesamt 639 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 5- 10 mit verschiedenen Aufgaben aus allen Bereichen der Mathematik beschäftigt. Unter ihnen waren 12 Schülerinnen und Schüler des Schickhardt- Gymnasiums, die von Herrn Zolg betreut wurden. Die Mühe zahlte sich für Maren Thumm, Benjamin Fischer, Luke Mattes, Ronja Steiner, Zoe Zapke, Hannah Mitlacher, Vera Josub, Laura Seyboldt und Leonora Walter schließlich aus. Sie gewannen mit ihren Lösungen zweite und dritte Plätze in dem Wettbewerb und durften nun an der zweiten Runde teilnehmen. Wir drücken dafür die Daumen!

Aber nicht nur die Mathematik, auch die Informatik begeistert viele Schülerinnen und Schüler an unserer Schule. In diesem Jahr hatten sie zum ersten Mal die Möglichkeit am Informatik Biber, einem Wettbewerb zur bundesweiten Informatikförderung teilzunehmen. Diese Chance ergriffen insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7- 10. Betreut wurden sie dabei von Frau Nutz und Herrn Zolg und auch hier gingen neben Urkunden für die Teilnahme auch zahlreiche Preise an unsere Schule. Herzlichen Glückwunsch an die Preisträgerinnen und Preisträger!

SGH kann auch Handball – erfolgreicher Auftritt bei Jugend trainiert für Olympia

Nachdem das SGH im Vorjahr mit je einer Jungen- und Mädchenmannschaft im Fußball bei den „Jugend trainiert für Olympia“ Wettbewerben vertreten war und hier vor allem im Bereich der Mädchen zeigte, welch großes sportliches Potenzial am SGH schlummert, traten wir dieses Jahr auch zum ersten Mal seit langem wieder mit einer Mädchenmannschaft im Handball an.

Während Herr Geitz, der die Mannschaft für die erste Turnierrunde am 23.01.24 in Leonberg meldete und begleitete, einen Großteil der Spielerinnen bis zum einzigen, kurzen Trainingstermin im Vorfeld des Turniers kaum kannte, schienen die Spielerinnen einen klaren Plan vom technischen und taktischen Auftreten zu haben.

Und so zeigten die Mädels von Beginn der ersten Partie an eine überzeugende Leistung und machten es ihrem „Trainer“ einfach, indem sie selbst die richtigen Entscheidungen trafen und sich gegenseitig unterstützten. Angeführt von Rückraum-Mitte-Spielerin Sophy Lide, die sich als „Kopf der Mannschaft“ präsentierte und vor allem ihre Mitspielerinnen Lenja Idel (RR), Martje Würth, Selina Länder (beide RL) und Johanna Löffler (KM) mit schlauen Anspielen bediente, gewannen die Mädels die erste Partie gegen das Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach deutlich. Großen Anteil am Auftaktsieg hatte auch Torfrau Vanessa Geide, die als gelernte Fußball-Torhüterin ohne Handball-Erfahrung noch vor der Partie wichtige Tipps ihrer Mitspielerinnen bekam und diese in starken Paraden umsetzte.

In der zweiten Partie gegen das Schönbuch Gymnasium Holzgerlingen konnten nun auch die flinken Außenspielerinnen Yara Ritter (RR), Fiona Brodt und Emma Schuster (beide RL) mehr ins Spiel einbezogen werden und allem voran bei Tempogegenstößen ihre Schnelligkeit ausspielen, weshalb auch sie großen Anteil am 20:10 Endstand hatten. Hanna Buck, die neben Torfrau Vanessa die einzige Spielerin ohne jegliche (Vereins-) Handballerfahrung im Team war, kam nun ebenfalls zu ihren Einsatzzeiten und trug zum Sieg bei.

Nun war klar, dass man sich ein richtiges Endspiel gegen die bereits im Vorfeld favorisierte Heimmannschaft vom Albert-Schweizer Gymnasium Leonberg erarbeitet hatte. Das Selbstvertrauen war mittlerweile zurecht gestiegen und die Mädels schworen sich in bester „Bob der Baumeister“ Manier per Mannschaftskreis auf die Partie ein. Dabei durfte nun auch der Coach nicht fehlen, dessen Handball-Kompetenz von den Mädels zu Beginn der Partie noch aufgrund fehlender Trainerjacke angezweifelt wurde 😉.

Die Partie entwickelte sich von Beginn an zu einem wahren Kampf in den jeweiligen Verteidigungen, bei denen die bisher so erfolgreiche 3:2:1 – Abwehrformation der SGH-Mädels leider immer wieder von den durch die Bank großgewachsenen und wurfstarken Leonbergerinnen überspielt wurde, weshalb man mit zwei Toren Rückstand in die Halbzeitpause ging. Dazu verletzte sich unsere erfolgreichste Torschützin Lenja Idel unglücklich am Knie und verpasste dadurch einige Spielminuten. Am Ende reichte es trotz vollem Einsatz und verschiedenen taktischen Umstellungen nicht, die Partie zu drehen und so stand die erste Niederlage fest.

Nun wurde es spannend, da inklusive des SGH-Teams drei Mannschaften nach Punkten gleichauf lagen und jeweils gegeneinander gewonnen hatten, wodurch der direkte Vergleich nicht als Entscheidungskriterium für die Endtabelle herangezogen wurde. Die Auswertung des Torverhältnisses ergab dann, dass sich das FSG Marbach (das in der ersten Partie klar geschlagen wurde) als Gruppenerste durchsetzen konnte und nun ins RB-Finale einzieht.

Aufgrund dieser unglücklichen Konstellation war es legitim, dass die Schickhardt-Mädels durchaus enttäuscht waren. Nach wenigen Minuten wich diese Enttäuschung aber und man begann zu realisieren, wie stolz wir auf diese Leistung sein konnte. So war der Entschluss schnell gefasst: Nächstes Jahr kommen wir wieder – mit einem Jahr mehr Erfahrung, der selben Entschlossenheit und vielleicht ja sogar einer richtigen Trainerjacke!

Erste Weihnachtstombola am SGH

wochenlang sammelten die Klassen 7a und 7d fleißig Sachspenden für die erste Weihnachtstombola an unserer Schule. Am Mittwoch, den 20. 12. 2023 war es dann soweit und Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler konnten Lose erwerben. Durch das Engagement der beiden Klassen kamen sage und schreibe 515 Euro zusammen, die am 16. 1. 2024 Klaus Holzäpfel für den Förderverein Nordkenia überreicht werden konnten.

Das Schickhardt-Gymasium bedankt sich herzlich bei allen Unternehmen, örtlichen Betrieben und Geschäften, die uns durch ihre Sachspenden unterstützt haben! Ein besonderer Dank geht auch an Edeka Weinle, der uns mit Gutscheinen im Wert von 100 Euro unterstützt hat, sowie an unsere Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a und 7d unter der Leitung von Frau Schnaible und Frau Shala.

Zwei SGH-Teams im Finale des Roborace 2023

Das „Roborace“ ist ein Robotik-Wettbewerb, der von der Universität Stuttgart ausgerichtet wird und sich an Schüler*innen und Studierende gleichermaßen richtet. Die Teilnehmenden werden jedes Jahr mit einer neuen Aufgabe aus dem Bereich der Technischen Kybernetik herausgefordert. Nach der Startveranstaltung, bei der die Aufgabe bekannt gegeben wird, haben die Teilnehmenden etwa vier Wochen Zeit, in Teamarbeit auf Basis des LEGO-Mindstorms-EV3-Systems einen Roboter zu konstruieren, der die Aufgabe auf autonome Weise löst. Bei erfolgreicher Bewältigung der Qualifikations- und Vorrunde qualifizieren sich die besten Teams für das große Finale.

In diesem Jahr haben erneut zwei SGH-Teams unter Betreuung von Simon Zolg und Tobias Schneeberg am Roborace teilgenommen und sich jeweils einen der begehrten Plätze im Finale gesichert. Das Team bestehend aus Jan Ültzhöfer, Ensar-Yasin Türk, Sven Olderdissen, Noah Rheinländer (alle J2), Kjell Heitkamp und Hüseyin Kücükkaya (beide J1) konnte eine hervorragende Top-10-Platzierung erreichen und verfehlte nur knapp den Einzug in die entscheidende KO-Runde der letzten acht Teams. Das zweite Team, bestehend aus Kilian Kraft, Florian Aichele, Tim Schröder und Jan Lehner (alle J1), erreichte den 15. Platz und ließ dabei auch einige Studierendenteams hinter sich.

Wir gratulieren beiden Teams herzlich zur erneuten Finalteilnahme und ihren kreativen Lösungen der diesjährigen Aufgabe.