We want you – Gestalte deine Schule mit

Nach einer erfolgreichen, ideenreichen SMV-Tagung Ende Oktober sind unsere Arbeitskreise (AK) wieder neu auf- und zusammengestellt und voller Tatendrang.

Doch um die vorgesehenen Projekte und Pläne ans Ziel zu bringen, suchen wir, die SMV, ständig Schüler und Schülerinnen, die Lust haben, das Leben in und um die Schule zu gestalten.

Unsere verschiedenen AKs bieten jedem die Chance, sich einzubringen und zusammen mit anderen Mitschülern, Klassenkameraden oder Freunden Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Jeder AK hat einen AK-Leiter, der in Absprache mit seinem Team eigenständig sogenannte AK-Treffen vereinbart, um Pläne auszuarbeiten, Aufgaben aufzuteilen oder sich abzusprechen.

Unsere AKs:

  • AK Courage – setzt sich mit couragiertem Verhalten und Handeln auseinander und überlegt, wie man unser Schulleben in Bezug auf das Miteinander verbessern kann.
  • Projekttag-AK – Einmal im Jahr gibt es speziell für die SMV einen Tag, den sie so gestalten kann, wie sie möchte. Am SMV-Projekttag werden Workshops angeboten, Aufgaben gestellt, die es auf unterschiedliche Art und Weise zu lösen gilt oder andere Aktivitäten gemacht. Tanzen, Basteln, ein Quiz oder ein Parkour, es gab alles schon.
  • Image-AK – verbessert das Image unserer Schule und überlegt sich coole Aktionen, die Jahreszeiten abhängig oder themenbezogen sind.
  • AK-Finanzen – kümmert sich darum, Geld für unsere SMV-Kasse zu sammeln und somit viele unserer Projekte erst möglich zu machen – ein echter Goldschatz.
  • Unterstufenparty-AK – Partys planen, oragnisieren, am Abend der Party vor Ort sein, abkassieren, Getränke und Essen verkaufen, all das macht das Team für unsere zwei Mal jährlich stattfindenden Unterstufenpartys (5.-7. Klasse).
  • Schulball-AK – eine Party planen, durchführen, mit allem was dazu gehört, heißt Motto, Musik, Versorgung, Deko usw. und das stufenübergreifend – ein Fest für die ganze Schule.
  • Technik-AK – regelt bei unseren Partys, Festen oder anderen schulischen Veranstaltungen die Musik und das Licht. Er sorgt für die perfekte Stimmung, ohne Technik geht hier also definitiv nichts.

Lust bekommen ? Dann mach doch mit oder komm zum Schnuppern einfach mal zu einem AK-Treffen.
Einige AKs, wie z.B. der Technik- oder Finanz-AK suchen dringend neue Leute.
Die SMV steht jederzeit für alle Fragen zur Verfügung und gibt auch gerne Interessierte an den jeweiligen AK weiter, da es uns aufgrund des Datenschutzes nicht mehr erlaubt ist, Listen auszuhängen.

Wir freuen uns auf alte und neue Gesichter!

Weitere Informationen zur SMV am Schickhardt-Gymnasium findet ihr hier

„Hedwig“ ist wieder im Anflug…

Der Countdown läuft…morgen ist es wieder soweit…

Dann erscheint die nächste Ausgabe unserer Schülerzeitung
„Hedwig – Der Schickhardt-Bote“.

Erwerben könnt ihr diese morgen und übermorgen jeweils in der 1. und 2. Pause in der Pausenhalle für den unschlagbaren Preis von 0,50€.

Ihr dürft gespannt sein, was euch in dieser Ausgabe alles erwartet.

Wir freuen uns auf euch!
Eure Hedwig-Redaktion

PS (wichtig): Damit die „Hedwig“ immer Beiträge beinhaltet, die euch interessieren, benötigen wir auch eure Unterstützung: Du warst bei einem Schüleraustausch dabei, hast etwas Interesses aus dem Schullandheim zu berichten oder einfach einen Artikel mit einem Thema, das dich interessiert? Oder du hast witzige Lehrersprüche, Rätsel oder gute Witze, die die anderen unbedingt hören müssen? Dann schnapp dir einen Zettel und wirf deinen Beitrag in unseren Briefkasten an der Bäckertheke!
Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Es weihnachtet sehr – dieses Jahr auch in den Klassen 7 in Latein

Die Adventszeit beginnt, und damit auch die Weihnachtsbäckerei. Plätzchenrezepte auf Latein? Kein Problem! Alle Schüler*innen bringen ihre Lieblingsplätzchenrezepte mit und schon gehts los. Mit einem praktischen Spezialwortschatz kann jeder sein Rezept ins Lateinische übersetzen:
Nuces frangere (Nüsse knacken), furnum calefacere (Ofen vorheizen), cinnamum (Zimt), farina (Mehl), lac (Milch) und saccharum (Zucker) peragitare (mischen), farinam subigere (Teig kneten), crustula excidere (Plätzchen ausstechen), coquere (backen).
Delicatus! (lecker!).
Ein bisschen warten und schon können alle kleinen cuppes (Naschkatzen) in den Advent starten.

Ein gutes Brot braucht Leidenschaft und ein bisschen Weltraumatmosphäre

geschrieben von Johanna M. und Sophie A. (J2)

Am Montag, den 19.11.2018, unternahmen die zweistündigen Geographie Kurse der Jahrgangsstufe 2 eine Exkursion zum Backhaus von „Bäcker Baier“ in Gültstein. Ziel war es, im Unterricht behandelte Themengebiete der Wirtschaftsgeographie zu vertiefen und einen regionalen Bezug herzustellen.

Jochen Baier führt die Familienbäckerei in der 6. Generation und erklärte uns schmunzelnd, er sei Friedrich VI. Er führte uns persönlich durch sein Backhaus und erklärte uns Schritt für Schritt wie ein Brot gebacken wird. Bereits vom Café aus konnten wir einen Blick auf die Backhalle werfen und zuerst erschien es uns so, als sei der Backprozess ziemlich automatisiert und maschinell betrieben. Doch wir wurden eines Besseren belehrt. Trotz seiner Bemühungen, den Produktionsprozess durch Digitalisierung zu modernisieren und zu vereinfachen, setzt Jochen Baier vor allem auf traditionelles Handwerk und qualitativ hochwertige Backwaren. „Die Maschinen sollten die Bäcker nur unterstützen und Fehler minimieren“, erklärte Herr Baier überzeugend. Weiterlesen

Ein unvergessliches Erlebnis für zwei Wochen – USA-Austausch

geschrieben von Johanna W. und Karolina L. (Klasse 9/10)

Am 19. Oktober starteten wir, 12 Schüler aus den Klassenstufen 9 und 10, zusammen mit unseren begleitenden Lehrern Frau Meyer und Herrn Höfelein zu einem 14-tägigen Aufenthalt in die Vereinigten Staaten. Nach einer Flugzeit von ca. 11 Stunden verbrachten wir unser erstes Wochenende in Seattle, der größten Stadt im Nordwesten der USA. Wir wohnten in einem Hostel direkt beim „Pike Place Market“, einem der ältesten öffentlichen Bauernmärkte und zugleich beliebtesten touristischen Ziel in Seattle.

Die „Space Needle“, einen 184 Meter hohen Aussichtsturm, der zur Weltausstellung 1962 errichtet wurde, besuchten wir und uns wurde ein atemberaubender Blick über die Stadt geboten. In seiner Nachbarschaft befindet sich das „Museum of Pop Culture“ mit seiner faszinierenden Architektur, in dessen Inneren sich alles um Film und Musikgeschichte dreht. Außerdem haben wir uns an der „Gumwall“ mit unseren Kaugummis verewigt. Ein weiteres Highlight war ein abendlicher „Boattrip“ nach „Bainbridge“, dort bestaunten wir die „Skyline“ von Seattle. Am nächsten Tag besuchten wir den „Pike Place Market“, bei dessen Fischmarkt die Händler ihre Fische tatsächlich durch die Gegend werfen. Wir nahmen an einer „Undergroundtour“ teil, diese gab uns einen Einblick in die Geschichte Seattles. Die Stadt „von unten“ zu sehen, war sehr interessant. Dort sind Teile des ursprünglichen Seattle erhalten, bevor dieses einfach neu überbaut wurde. Um 1900 wurden die Straßen und Gehwege angehoben und in den letzten Jahrzehnten zu einer Touristenattraktion ausgebaut. Mit einer Shoppingtour beendeten wir unseren Besuch in Seattle. Weiterlesen

Roborace – Wir kommen… Erfolgreiche SGH-Teilnahme

Auch am diesjährigen Roborace der Universität Stuttgart nimmt wieder eine Gruppe des Schickhardt-Gymnasiums teil.

Die Teammitglieder: Max Köppl, Lena Müller-Hönscheidt, Sven Henne, Mouaz Tabboush, Connor Reed, Magnus Zweigart (fehlt auf dem Bild)

Das Team hat unter dem Teamnamen 2267709 die Qualifikationsrunde souverän gemeistert und steht nach der Vorrunde als bestes Schülerteam auf einem hervorragenden zweiten Platz (http://www.ist.uni-stuttgart.de/roborace/2018/runden/).

Die Aufgabe, die das Institut für technische Kybernetik gestellt hat, ist in diesem Jahr an die Laufkatze eines Krans angelehnt. Sie bildet das Problem ab, das entsteht, wenn die vom Kran angehobene Ladung hin und her pendelt.

Die Finalläufe finden am Freitag, den 07.12.2018 statt. Selbstverständlich freut sich das SGH-Team auch über Unterstützung vor Ort.

Nähere Infos finden sich dazu auf den Seiten der Universität Stuttgart:
http://www.ist.uni-stuttgart.de/roborace/2018/aufgabe/

Ausstellung „Herrenberg im Nationalsozialismus“ am SGH

Regionalgeschichte am SGH hautnah erfahren

Diese Möglichkeit haben die Schülerinnen und Schüler am Schickhardt-Gymnasium seit den Herbstferien bis Anfang Dezember. In Kooperation mit dem Stadtarchiv wird es den Jugendlichen ermöglicht, auf 15 Schautafeln Informationen über die Zeit des Nationalsozialismus in Herrenberg zu erfahren. Grundlage dieser schulischen Ausstellung ist die Aufarbeitung der Stadtgeschichte durch den Historiker Marcel vom Lehn. Im Stadtarchiv selbst ist die Ausstellung „Herrenberg im Nationalsozialismus“ aktuell noch zu sehen.

Damit auch im Unterricht mit diesen Texten und Bildern gearbeitet werden kann, stellt das Stadtarchiv die Tafeln Schulen leihweise zur Verfügung. Die Klassen beschäftigen sich nicht nur mit der Jugend im Nationalsozialismus, sondern erfahren auch etwas über Euthanasie oder die Rolle der Kirche vor Ort, aber auch der Kriegsalltag und -verlauf sowie die Aufarbeitung nach Ende des Kriegs werden in den Fokus gerückt.

Bereits in den ersten Tagen beschäftigte sich die Kursstufe J2 mit der Ausstellung vor Ort.
„Man erhält einen ganz anderen Blick auf die Geschichte Herrenbergs und dadurch wird das Gelernte aus dem Unterricht an einem regionalen Beispiel viel nachvollziehbarer für uns“, so ein Schüler der Jahrgangsstufe. Interessant sind diese Themen nicht nur für das Fach Geschichte, sondern können ebenfalls von Religion, Ethik, Gemeinschaftskunde oder Deutsch im Unterricht aufgegriffen werden.

 

Vielen Dank an Frau Dr. Stefanie Albus-Kötz und ihr Team, die diese Ausstellung am SGH ermöglicht haben.

 

„Sand und Strohmatten“ am SGH

Die Ordnung des Universums ist zerstört. Steine, Feuer und andere Götter sind vom Wind und dem Wasser eingeladen, überall umherzustreifen. Die Menschen sind erschüttert und suchen nach Erklärungen. Sie wenden sich mit ihren Beschwerden an die Sonne. Aber diese verursacht durch ihre Gleichgültigkeit nur noch mehr Chaos, da sie unsterblich in den Mond verliebt ist. Dieser ist aber der, der die Tragödie erkennt und versucht eine Lösung zu finden, um die Ordnung des Universums wiederherzustellen.

Dieser Mythos Oshe und Bari aus dem peruanischen Regenwald inspirierte die einheimische Tanz- und Theatergruppe Arena y Esteras zu ihrem neusten Projekt. Neun PeruanerInnen begeisterten am 12. Oktober Schüler aller Klassenstufen des Schickhardt- Gymnasiums mit ihren vielseitigen Talenten. Ob Jonglage, Tanz oder Akrobatik – die Peruaner zeigten uns, was sie drauf haben und brachten uns erste Grundschritte bei. Beim Tanzworkshop danca erlernten wir einen volkstümlichen Tanz der dortigen Ureinwohner. Traditionell wird dieser Tanz jedoch mit einer lebendigen Anakonda auf den Schultern aufgeführt. Wir lernten leider nur die vereinfachte und ungefährliche Version. Gleichzeitig wurden bei der acrobática einige Meter weiter erste einfache Menschenpyramiden gebaut. Später arbeitete die Gruppe sogar noch an Rädern und spektakulären Saltos. Los juegos malabares also die Jonglage war ebenfalls ein großer Spaß für alle Beteiligten. Weiterlesen

Von Gestaltenwandlern und Amerika – Autorenlesung für Klasse 6

Beobachten uns die Tiere auch? Mit dieser Frage war die Idee für die Romanreihe „Woodwalkers“ von Katja Brandis geboren. Die Hauptfigur Carag ist ein Gestaltenwandler, der zwischen der Welt der Tiere, als Puma, und der Welt der Menschen, wechseln kann. Von seinen spannenden Abenteuern berichtete die Autorin allen 6. Klassen im Rahmen der diesjährigen Frederickswoche. Neben der Lesung aus dem 1. Band „Woodwalkers – Carags Verwandlung“ hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit interessante Details über den Prozess des Schreibens zu erfahren.

 

 

Unterstützt und organisiert wurde die Lesung durch die Stadtbibliothek Herrenberg, die ebenfalls die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank hierfür an Frau Ritz!